House of the Dead
Regisseur: Uwe Boll
Erschienen: 2003
DVD: Kinowelt
Die Teenager Cynthia, Greg, Karma und Alicia wollen an einer Rave-Party auf einer Insel tüchtig abfeiern. Da das Boot mit den anderen Ravern schon abgelegt hat, überreden sie Kapitän Kirk, sie auf die Insel zu bringen.

Als sie dort ankommen, werden sie nicht von Ravern, sondern von blutrünstigen Zombies erwartet. Ein ungleicher Kampf auf Leben und Tod beginnt.
Die Story ist lahm, doch das ist oft ein gutes Zeichen. Leider wurde ich enttäuscht. Die Handlung überzeugt nicht, die Splattereffekte sind nicht vom Feinsten und sehr rar, die Zombies lassen sich zu leicht austricksen, der Schluss ist mager.

Einige Softsex-Szenen wurden eingebunden, doch das rettet den Film auch nicht, ich hatte eindeutig mehr erwartet. Auch die Schauspieler überzeugen nicht.
Ein durchschnittlicher Film, den man an einem Sonntag Nachmittag anschauen kann, falls man gerade nichts anderes zu tun hat.
Wertung: * * *